Kontakt

Carsten Schwensow (Vorsitzender)

  • Adresse: Kornaue 3, 14199 Berlin
  • Handy: 0174 / 183 91 10
  • E-Mail

Susanne Altmann (Sportwartin)

  • Adresse: Greifswalder Str. 26, 16515 Oranienburg
  • Telefon: 03301 - 57 74 74
  • E-Mail

Homepage


Aktuelles

8.5.2022: BSV 92 gegen SG OSF IV 22:23

Um mal den Trainer zu zitieren: „Wo könnte diese Mannschaft eigentlich stehen“? Etwas ratlos muss man sich diese Frage stellen, wenn man sich ansieht, wie viele Spiele diese Saison mit einem oder zwei Gegentoren verloren wurden, nicht selten gegen Mannschaften, die jetzt die Tabellenspitze bilden. Im Hinspiel gegen den heutigen Gegner traten wir noch mit einer ziemlichen Resterampe an, die offensiv nicht genügend Möglichkeiten hatte und das körperliche Spiel des Gegners nicht so ganz annehmen oder erwidern konnte. Beides kann man heute eigentlich nicht behaupten. In guter Besetzung wollte man die am vergangenen Wochenende begonnene Wende fortführen. Nachdem am vergangenen Wochenende allerdings in erster Linie Drinks verschüttet wurden, war es heute das gegnerische Tor, dass zu koordinativen Schwierigkeiten führte.

Bei 23 kassierten Toren darf man dabei festhalten, dass die Abwehr hier kaum das Problem gewesen sein kann. Stattdessen dürften zwei andere Faktoren für die knappe Niederlage gesorgt haben. Zum einen schossen wirklich sämtliche beteiligte Spieler den gegnerischen Torwart zum absoluten Weltmeister, was durch gelegentlich ungewöhnliche Bewegungsmuster aber nur sehr bedingt erklärt werden kann als durch Dumm- oder Unkonzentriertheit. Zum anderen war einfach nicht dieselbe Spannung wie in der Vorwoche zu erkennen. Als der Gegner sich durch Disziplinlosigkeit selbst in Gefahr brachte, konnten die Störche dies einfach nicht konzentriert zu Ende nutzen – nicht einmal bei doppelter Unterzahl des Gegners gegen Spielende, wo man selbst die Gelegenheit zum Last Minute Ausgleich konsequent wegschmiss.

Ärgerlich und unnötig, muss aber abgehakt werden. Es folgen noch sehr entscheidende Spiele, zunächst aber kommt am kommenden Wochenende mit Spandau ein weiteres Team aus der oberen Tabellenhälfte vorbei.

30.4.2022: BSV 92 gegen SC Siemensstadt 33:28

Endlich wieder ein Punktspiel für die Erste! Vor der Coronaunterbrechung war das Auswärtsspiel gegen Siemensstadt die letzte ausgetragene Partie und reihte sich leider in eine Serie von knapp und unnötig verlorenen Spielen ein. Seither ist allerdings viel passiert. Neben diversen mannschaftsbildenden Maßnahmen hat sich nicht nur an Besetzung wieder ein wenig getan, auch die harte und konkrete Arbeit im Training sollte sich endlich einmal auszahlen. Welches Spiel wäre also besser geeignet, um offene Rechnungen zu begleichen und den Spielbetrieb wieder aufzunehmen? Die Spieler waren jedenfalls heiß wie (momentan unerschwingliches) Frittenfett und auch auf der Tribüne war die Stimmung durchaus am Brodeln.

Mit einer „Jetzt oder Nie“ Einstellung und einer neuen 7:6 Variante taktisch offensiv aufgestellt, sollten heute endlich wieder Punkte erkämpft werden. Dabei gab es ein ab und an physisches, aber faires Spiel zu sehen, unterstützt von einem Schiedsrichter, der die ab und an hitzige Lage gut im Griff hatte und erstaunlich gutes Auge dafür besaß, dass er alleinepfiff. Bis zur Halbzeit konnten die Störche sich dabei keine herausragende Führung erspielen, aber immerhin ging es mit 16:14 in die Halbzeit und anders als in den meisten Spielen zuvor in dieser Saison war es nicht notwendig, einem Rückstand hinterherzurennen.

Mit Wiederanpfiff gelang es dann, den Abstand noch etwas zu vergrößern, so dass sich die restliche Halbzeit größtenteils mit vier oder fünf Toren Differenz abspielten. Auch eine kurze Schockunterbrechung, bei der sich Malte einen kleinen Krankenhausaufenthalt verschaffte, brachte keine weitere Unruhe in die Mannschaft und am Ende zahlte sich der Wille, um jeden Ball zu kämpfen aus. Mit der Hoffnung, eine Trendwende eingeleitet zu haben, ging es dann nach dem Spiel ins Casino, wo bei der einen oder anderen Bratwurst und einer überschaubaren Anzahl von Kaltgetränken *hust* der erhoffte Beginn einer Trendwende gefeiert wurde und es trotz körperlicher Verausgabung noch den einen oder anderen Dance Move zu sehen gab.


Partner

Handball